Warum Kodak gescheitert ist und was Unternehmer lernen können

Eastman Kodak Co. wird oft als Beispiel für einen Marktführer verwendet, der die Schrift an der Wand nicht erkannte. Nach Jahrzehnten als unangefochtener Weltmarktführer in der All-Things-Fotografie meldete es 2012 Insolvenz an.

Aber wie konnte das einem solchen Riesen passieren? Damals war Kodak wie das Google des Films und der Kameras. Zu einem Zeitpunkt hielten sie 90% des Marktanteils beim Filmverkauf und 85% beim Kameraverkauf. Das Unternehmen zog die besten technischen Talente aus dem ganzen Land an und spielte während des Mittagessens sogar Filme für seine 140.000 Mitarbeiter.

Jetzt denken viele, dass die Störung der Digitalkamera das Filmgeschäft getötet hat. Aber 1975 erfand ein Kodak-Ingenieur die erste Digitalkamera. Wie könnte ein Gigant wie Kodak mit reichlich vorhandenen Ressourcen und einigen der größten Talente des Landes nicht die Vorteile einer Technologie nutzen, die in seinen eigenen Labors erfunden wurde?

In der heutigen Zeit, mit Störungen an jeder Ecke, kann es fast jedem passieren.

Hier sind einige Lehren aus dem Untergang von Kodak, aus denen wir alle lernen können.

Visionäre gewinnen

Laut dem armen Kodak-Ingenieur, der 1975 die erste Digitalkamera erfand, war die Reaktion der Geschäftsleitung im Grunde genommen: “Das ist süßes Kind, erzähl niemandem davon.” Und damit hat das Unternehmen die Möglichkeiten dieser neuen Technologie nie direkt vor der Nase verfolgt.

Aus der Sicht von Kodak hätte die Entwicklung einer digitalen Alternative zum Film den großen Geldgebern Ressourcen genommen. Dies ist jedoch nicht gerade ein visionärer Geschäftsansatz. Ja, es ist wichtig, einen möglichst großen Marktanteil zu erfassen und zu halten, aber Sie müssen auch auf zukünftige Trends und Veränderungen im Verbraucherverhalten achten. Kodak ging davon aus, dass niemand jemals aufhören würde, Film zu verwenden – sie sahen nicht, welche Vorteile die digitale Fotografie den Menschen bot.

Denken Sie immer an das Kernangebot Ihrer Marke

Es ist leider ironisch, dass Kodak vergessen hat, was sie überhaupt zu einem bekannten Namen gemacht hat. Sie boten den Verbrauchern benutzerfreundliche Kameras an. Eigentlich, Ihr ursprünglicher Slogan war, “Sie drücken den Knopf, wir erledigen den Rest.”Jahrzehnte später bemühte sich das Unternehmen, mit der Konkurrenz Schritt zu halten, indem es versuchte, endlich digital zu werden. Ihre Lösung? Um Fotobearbeitungssoftware und Tintenstrahldrucker herzustellen, die niemand wollte oder kaufte.

Disruption führt dazu, dass CEOs in Panik geraten und versuchen, sich inmitten von Veränderungen neu zu erfinden. Stattdessen müssen Marken zu ihren Kernangeboten zurückkehren. Hätte sich Kodak in den 90er Jahren auf die Entwicklung einfacher, benutzerfreundlicher Digitalkameras und danach benutzerfreundlicher Foto-Apps konzentriert, wären sie möglicherweise immer noch eine große Marke.

Fokus auf Wert statt Produkt

Die Technologie wird sich weiterentwickeln und weiterentwickeln, aber das bedeutet nicht, dass sich Ihr Wert verschieben muss. Eigentlich sollte es nicht sein.

Kodak machte den Fehler, sich auf ihren Produktfilm zu konzentrieren – anstatt auf den Wert, den sie den Kunden boten – die Fähigkeit, die wertvollsten Momente des Lebens festzuhalten. Bei Disruption geht es nicht darum, neuere, bessere Technologien zu entwickeln und Ihre Kunden zu gewinnen; es geht darum, dass äußere Faktoren mitkommen und Ihren entscheidenden Vorteil zunichte machen. Jahrzehntelang war der Hauptvorteil von Kodak überlegene Technologie, und als neue Technologien – Digitalkameras – auf den Markt kamen, blendete sie ihr Fokus auf Film, um den Wert von Digital zu erkennen, bis es zu spät war.

Agilität ist entscheidend

Ein riesiges Unternehmen wie Kodak hatte alle seine Ressourcen in Forschung und Betrieb gebunden. Theoretisch hätten sie Ressourcen bündeln können (und sollten), um auf jede Bedrohung am Horizont zu reagieren. Aber sie taten es nicht, und sie wurden schließlich von kleineren Herstellern in Asien usurpiert.Um auf dem sich ständig verändernden globalen Markt von heute erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen agil bleiben, damit sie schnell auf Veränderungen reagieren können. Während das letzte Jahrhundert diejenigen Unternehmen belohnte, die sich durch Wachstumstechniken auszeichneten, wird das nächste Jahrhundert Unternehmen belohnen, die schnell kluge Entscheidungen treffen können.

Kodak schaffte es schließlich, sich von der Insolvenz zu erholen und produziert weiterhin Filme mit Schwerpunkt auf unabhängigen Filmemachern. Dennoch können Sie nicht anders, als sich zu fragen, was das Unternehmen hätte werden können, wenn es der sich verändernden Landschaft um sie herum mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.